77. Generalversammlung am 13. Februar im Hotel Sternen

Laudatio für unseren neuen Ehrenpräsidenten Pius Egli

Mir ist die vornehme Aufgabe zugefallen, eine Laudatio für die Verdienste von Pius für den Männerchor Pfäffikon zu halten. Ich habe dazu nach einem passenden Motto gesucht und mich dann für die folgende Überschrift entschieden, die da heisst:

 

Ehre wem Ehre gebührt!

Wenn jemand diese anerkennenden Worte verdient hat, dann sicher unser frisch ernannter Ehrenpräsident Pius Egli. Im Kurzdurchlauf sehen seine Verdienste um den Männerchor Pfäffikon folgendermassen aus:

 

43 Jahre Mitglied im Männerchor Pfäffikon, total 24 Jahre Vorstandsarbeit, davon 15 Jahre als Präsident, dazu total 33 Auszeichnungen für vorbildlichen Probenbesuch, er ist Ehrenmitglied im Männerchor Pfäffikon, Veteran vom Kantonalverband und Veteran der SCV.

 

Pius, wahrlich ein unglaublicher Palmarès! Herzliche Gratulation! (das ist ein 1. Applaus wert!)

 

Eine Laudatio ist, wie der Name schon sagt, eine Lobrede auf eine Person, dessen Schaffen und Engagement für die Allgemeinheit (in unserem Fall der Mächo) ja eigentlich auf alles, was man in Erfahrung bringen kann.

 

Also machte ich mich auf die Suche und begann ganz zuvorderst, quasi bei den Wurzeln von Pius’ Sängerkarriere und diese gehen sehr weit zurück.

Die ersten sängerischen Gehversuche machte Pius im Sängerbund Rufi-Maseltrangen und im dortigen Archiv, das heute allerdings infolge Fusionierung, beim Männerchor Schänis untergebracht ist, wurde ich fündig. Der derzeitige Präsident der „Schänner“ = Dialekt von Pius!  Peter Meier, stieg für mich ins Archiv und förderte Folgendes zu Tage: Ich zitiere

 

„Das Jahr 1966 war für Pius Egli das Aspirantenjahr, in welchem er gleich mit Null Absenzen glänzte! An der Hauptversammlung vom 07. Jan. 1967 wurde er im Rest. Hirschen in Dorf in den Sängerbund aufgenommen und bereits 1 Jahr später in die Rechnungskommission gewählt, um im darauffolgenden Jahr, also 1969, den Posten des Aktuars zu bekleiden. (wir sehen, sein kommendes Talent macht sich früh bemerkbar!)

Am 23. Feb. 1972 erfolgte allerdings der Austritt, da Wohnort neu in Pfäffikon SZ.“

Hinweis: Er bemängelt bereits den schlechten Probenbesuch!

d.h. : Ein früher, erster präsidialer Trieb-Instinkt ist bereits da erkennbar!

 

Am 11. Jan. 1972 erfolgte der Eintritt in den Männerchor Pfäffikon am Etzel. (man beachte dabei den nahtlosen Übergang, er ist sogar 7 Wochen übergreifend!)

 

Rufi-Maseltrangen war für Pius, etwas überspitzt gesagt B-Liga. Es waren eben seine sängerischen „Lehr- und Wanderjahre“. Aber in Pfäffikon ging’s nicht mehr nach nur einem Jahr die Karriereleiter hoch. Da, in der A-Liga dauerte es einwenig länger, allerdings auch nur 5 Jahre, denn bereits an der GV 1977 wurde er zum erfolgreichen Bibliothekar (sprich Kofferschlepper) gewählt. - Übrigens, in Basel am Eidg. Sängerfest waren diese besonders schwer und Bernhards Verzweiflung entsprechend gross! (Schnee von gestern, aber immer noch amüsant!)

 

Pius war und ist ein fleissiger Probenbesucher, denn zwischen 1972 und 1995

wurde er 24 mal und das ununterbrochen für guten Probenbesuch geehrt! Solche sängerische Vereinsvorbilder machen natürlich schnell und positiv auf sich aufmerksam und so verwundert es nicht, dass Pius an der GV 1986 erstmals und das gleich für 10 Jahre, das Präsidium des Männerchor Pfäffikon erfolgreich übernahm.

 

In diese 10 Jahre fielen diverse Höhepunkte, aber auch Klippen. Pius wäre nicht Pius, denn er meisterte, zusammen mit seinen jeweiligen loyalen Vorstandskollegen, alles brillant. – Harte Brocken waren aber immer die Dirigentenwechsel. (Daniel Bozzani, Albert Veithen, Cöli Zehnder und Daniel Ungermann) – Einen geeigneten Chorleiter zu finden ist immer eine sehr schwierige Aufgabe, aber es scheint, der Mächo.Pf. hat diese Phase mit der heutigen, komfortablen Situation hinter sich! (das ist ganz einfach super!)

 

Pius nimmt sich danach ein verdientes 14-jähriges präsidiales timeout. Doch an der GV 2010, im aargauische Othmarsingen, musste das Präsidium wiederum neu besetzt werden. Die eingesetzte Findungskommission blieb findungslos d.h. Freiwillige waren nicht auszumachen. Doch Pius wäre nicht Pius, denn er duldete kein Vereinsschiff ohne Kapitän! So kam es, dass er sich nochmals für eine 4-jährige Amtsperiode zur Verfügung stellte. Der Applaus war ihm sicher, doch die Verantwortung und grosse Arbeit trug er! – Aber am Ende dieser zweiten Amtszeit wiederum gähnende Leere in Sachen Präsi-Kandidaten! Eine kleine Hoffnung blieb jedoch, dass in einem Jahr, also heute ein neuer Anwärter ins Präsidium gehievt werden könnte. – Pius wäre nicht Pius, er nahm den zarten Hoffnungsfaden abermals auf und stemmte noch ein zusätzliches Jahr! (was für ein Einsatz!)

 

Aber heute ist endgültig Schluss und Ende der Fahnenstange, denn wir haben eben einen neuen Präsidenten gewählt.


Pius, bevor du jetzt verdientermassen zurücklehnen kannst, wollen wir noch einwenig nach Höhepunkten in deinen vergangenen Amtsjahren Ausschau halten und dazu auch einige markante Stimmen aus dem Chor anhören. (z.B.)

 

„Pius schob sich nie in den Mittelpunkt, denn er ist und war kein Blender, er ist ein Mann der Taten, es ging ihm immer um den Chor und er setzte sich stets fair und vorbildlich für die Sache ein“.

 

„Er war und ist hart im Nehmen. Vorübergehende gesundheitliche Probleme, sowie ein familiärer Tiefschlag konnte er, zumindest gegen Aussen, souverän wegstecken. Dass es dazu einer starken Partnerin bedarf ist auch nicht selbstverständlich, aber mit seiner Ruth ist er da in besten Händen“!

 

Zum Schluss ein paar Highlights (aber ohne Anspruch auf Vollständigkeit!)

Gleich im ersten Präsidialjahr wurde Pius ein sehr mutiger Sprung ins kalte Wasser abverlangt, denn ein rundes Jubiläumsjahr stand vor der Türe, d.h.

 

1986 feierten wir 50 Jahre Mächo. Pfäffikon mit grossem Jubiläumskonzert

1989 Schwyzer Kantonal-Sängerfest in Einsiedeln

1991 Schweizerisches Gesangsfest in Hochdorf

1993 Kantonales Sängerfest in Glarus

1995 Schwyzer Kantonal-Sängerfest in Goldau

timeout-Periode

2010 Kant.-Gesangsfest Spiez, Xang Tag Weinfelden, Sängertag in Brunnen

2011 Männerchorissima, 10 Jahre Fabian Dirigent mit „item“-Quartett

2012 Winterkonzert mit Harmoniemusik, (Werke mit Waldhornbegleitung)

            Vereinsausflug ins Emmental mit Ziel Lützelflüh

            Neues Probelokal Leutschen (hat Pius viel und starke Nerven abverlangt!)

2013 Jubiläumsjahr: 75 Jahre Männerchor Pfäffikon  

            Cantiamo, Kinder und Jugendchorfest in Freienbach

            Nacht der Chöre (Jodler Kantate) Kirche Pfäffikon /  Hofkirche Luzern

            Jubiläumsreise, 2 Tage Montreux, zusammen mit unseren Frauen

2014 Fest der Musik in Küssnacht am Rigi

            Fest der Liebe mit Fabian  & Barbara

 

Zum Schluss bleibt noch ein Satz: Pius, Du hast es super gemacht, wir Sänger sind sehr stolz auf Dich und wir danken Dir für Alles was Du für den Chor gemacht hast und wünschen Dir von Herzen alles Gute für die Zukunft!


Der Laudator: Armin Schmid (langjähriger Sekretär von Pius Egli)